Rolf Winkel
Ein Beitrag von Rolf Winkel, 20.06.2013

Job und Rente Fünf Tipps fürs Jobben im Rentenalter

Wollen oder müssen Sie im Alter Geld hinzuverdienen? Damit Ihnen deshalb die Rente nicht gekürzt wird, sollten Sie folgende Punkte beachten.
Job und Rente: Fünf Tipps fürs Jobben im Rentenalter

Fünf Tipps fürs Jobben im Rentenalter

1. Regelrentenalter beachten

Für den Hinzuverdienst spielt das Regelrentenalter eine Rolle. Das Regelrentenalter liegt in diesem Jahr bei 65 Jahren und zwei Monaten. In den folgenden Jahren steigt es auf 67 Jahre an. Sind Sie im regulären Rentenalter dürfen Sie unbegrenzt hinzuverdienen. Alle anderen Altersrentner, die dieses Regelrentenalter noch nicht erreicht haben, dürfen maximal 450 Euro hinzuverdienen.

2. Die Hinzuverdienstgrenze dürfen Sie zwei Monate im Jahr überschreiten

Ein 450-Euro-Job ist auch für die jederzeit möglich, die die reguläre Altersgrenze noch nicht erreicht haben. Nur mehr dürfen Sie nicht verdienen, sonst wird die Rente in jedem Fall um ein Drittel gekürzt. Erhält ein Rentner beispielsweise 1.200 Euro Rente und verdient drei Monate lang 451 Euro hinzu, wird ihm die Rente gekürzt. In diesem Fall erhält der Rentner nur noch 800 Euro und zwar so lange er die zu hohen Arbeitseinkünfte erhält.
Tipp: Das gilt aber nicht, wenn Sie nur zwei Monate pro Jahr über die 450 Euro kommen. Denn das dürfen Sie, ohne Gefahr zu laufen, die Rente gekürzt zu bekommen. Pro Jahr dürfen Sie in zwei Monaten bis zu 900 Euro hinzuverdienen. Das gilt auch für Menschen mit einer Erwerbsminderungsrente.

3. Mit welchen Abzügen Sie rechnen müssen

Bei zu hohen Nebeneinkünften kann es Ihnen passieren, dass die Rente halbiert oder ganz gestrichen wird. Sie können sich bei der Rentenversicherung ausrechnen lassen, was Sie persönlich hinzuverdienen dürfen.

Erhalten Sie Rente wegen Erwerbsminderung sollten Sie sich in jedem Fall Ihre maximalen Nebeneinkünfte ausrechnen lassen. Denn bei Erwerbsminderung kann es Ihnen passieren, dass die Rente um mindestens ein Viertel gekürzt wird.
Tipp: Sie können sich an folgender Faustformel orientieren. Üben Sie einen halben Job aus, können Sie eine halbe Rente erhalten. Bei einem Zwei-Drittel-Job erhalten sie entsprechend nur noch ein Drittel der Rente.

4. Rentenversicherungsbeiträge – auch die können fällig werden

Wer lediglich einen Minijob ausübt oder wer die reguläre Altersrente erhält, muss keine Rentenversicherungsbeiträge zahlen. Nur Rentner, die regelmäßig mehr als 450 Euro verdienen und das reguläre Rentenalter noch nicht erreicht haben, sind beitragspflichtig.

5. Wann Miteinnahmen oder Kapitaleinkünfte berücksichtigt werden

Bei der Altersrente kann nur durch ein Arbeitseinkommen gekürzt werden. Bei der Hinterbliebenenrente gelten allerdings härtere Regeln.

Liebe Leserinnen und Leser,

Rolf Winkel mein Name ist Rolf Winkel. Ich bin Ihr Spezialist für alles, was mit Sozialversicherungen, insbesondere mit der Rente zu tun hat. Ich bin gelernter Sozialwissenschaftler und schreibe seit mehr als 30 Jahren Sozialratgeber.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3785

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: job-und-rente(3785)