Florian Junker
Ein Beitrag von Florian Junker, 07.10.2014

Bankgeschäfte Wer hilft bei Problemen mit der Bank?

Magere Zinsen, schlechte Beratung: Hier bekommen Sie Hilfe bei Ärger mit der Bank, wichtige Informationen und eine kostenlose Beratung.
Bankgeschäfte Wer hilft bei Problemen mit der Bank?

Schiedsrichter gibt es auch für Probleme mit der Bank, Bausparkasse oder Versicherung

Der Oma wird ein Festgeld für magere 0,05 Prozent verkauft, das Kinderkonto rutscht ins Minus und die Kreditzinsen für die Baufinanzierung wurden falsch berechnet. Haben Familien ein Problem mit der Bank, sollte man den Sachverhalt genau prüfen lassen, hartnäckig bleiben und sich professionelle Hilfe suchen. Wir haben für Sie die wichtigsten Tipps bei Streit mit der Bank zusammengestellt: 

Lassen Sie sich nicht abwimmeln

Lassen Sie sich auf keinen Fall im Call-Center oder am Schalter abwimmeln! Bevor Sie weitere Schritte einleiten macht es Sinn, sich beim Vorstand der Bank zu beschweren. Die Aussagen einzelner Mitarbeiter decken sich häufig nicht mit der Chefetage. Schildern Sie dem Vorstand kurz schriftlich ihren Sachverhalt, setzen Sie eine Frist von zwei Wochen für eine Antwort und drohen Sie ansonsten mit der Schlichtungsstelle.
Hier wird Ihnen geholfen:

Die Anrufung bei einer Schlichtungsstelle ist für Verbraucher grundsätzlich kostenlos. Ein unabhängiger Ombudsmann, in der Regel ein ehemaliger Richter, sieht sich Ihren Fall an und gibt nach Anhörung der Bank dazu eine Schlichtungsempfehlung ab. Die Schlichtung ist zwar weder für Ihre Familie noch für die Bank bindend, löst in vielen Fällen aber das Problem ohne kostspieligen Gerichtsprozess.

Vergleichen und Bank wechseln - so geht´s

Noch effektiver ist es, sich über Alternativen zu informieren. Etwa für Omas Spargroschen oder das Führerscheinkonto der Kinder. Vergleichen Sie mit den Geldsparen-Rechnern die Zinsen, zum Beispiel für Tagesgeldkonten: Tagesgeld-Vergleichsrechner. Auf dem klassischen Sparbuch gibt es nur noch mickrige Zinsen - reale Geldvernichtung. 

Auch wer Schulden hat, kann sparen - mit einem Girokontowechsel

Schulden auf dem Konto? Familien die ihren Dispositionskredit in Ansruch nehmen, können ebenso sparen - mit einem Girokontowechsel zu einer Bank, die weniger Zinsen für den Dispo will. 
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 9 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00% 
58,33
2.
0,75% 
57,57
3.
1,10% 
49,22
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 9 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00% 
58,33
2.
0,75% 
57,57
3.
1,10% 
49,22
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
  Anbieter Ertrag pro Jahr
Sie sparen pro Jahr 
 
1.
+6,10 € 
87,75 gespart
2.
+5,34 € 
86,99 gespart
3.
+4,58 € 
86,23 gespart
Datenstand: 09.12.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

Florian Junker mein Name ist Florian Junker. Bei geldsparen.de bin für Geldanlage sowie Bauen und Wohnen zuständig. Als dreifacher Familienvater weiß ich aus eigener Erfahrung, wie praxistaugliche Lösungen aussehen müssen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: colourbox.de ID:4672

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: streit(4672)