Birgit M├╝ller
Ein Beitrag von Birgit M├╝ller, 05.06.2015

Betrug Kosten bei Kreditkarten-Betrug

Wieder einmal wird die Abschaffung von Bargeld gefordert. Doch Verbraucher in Deutschland lieben ihre Scheine und M├╝nzen und misstrauen Plastikgeld. Berechtigt?
Betrug Kosten bei Kreditkarten-Betrug

W├╝rde man Bargeld abschaffen, w├╝rden Verbraucher viel mehr Geld Zuhause horten

Den Deutschen das Bargeld wegzunehmen, w├╝rde wahrscheinlich nicht funktionieren. Mehr als die H├Ąlfte aller Ums├Ątze in L├Ąden wird mit physischem Geld bezahlt, so eine Studie der Bundesbank zum Zahlungsverhalten in Deutschland. In Gastst├Ątten werden sogar 70 Prozent Cash beglichen. Im Caf├ę, in Bars, der Currywurstbude um die Ecke oder Fast-Food-Ketten sogar fast zu 100 Prozent. Alle Jahre wieder wollen hochrangige ├ľkonomen, dass Geldb├╝ndeln und M├╝nzen vollst├Ąndig verschwinden. Weil Bares ihnen zu anonym ist und damit viel zu viel Geld am Fiskus vorbeigeht. Die Forderung ist nicht neu. Vor f├╝nf Jahren brachten bereits Banker aus Schweden das Thema auf den Tisch. Umgesetzt wird die Abschaffung am Ende des Tages wahrscheinlich dennoch nicht, auch wenn sich vor allem Kreditkartenunternehmen ├╝ber steigende Nachfrage freuen w├╝rden.


Kreditkarte nicht im Auto liegen lassen

Immer noch herrscht hierzulande eine gewisse Ablehnungshaltung gegen├╝ber Kreditkarten. Verbraucher haben schlichtweg Angst vor Missbrauch. Freilich gibt es keinen 100prozentigen Schutz - doch auch Bares kann gestohlen werden. Zudem ist die Haftung bei Kreditkartenmissbrauch begrenzt. Dabei gilt es zu unterscheiden, wie man mit seiner Kreditkarte umgegangen ist. Die Kreditkarte soll genauso behandelt werden wie Bargeld. Einen 500 Euro Schein w├╝rde man zum Beispiel auch nicht einfach auf dem Armaturenbrett seines Autos liegen lassen. Der Einbruch ist garantiert, das nennt sich grob fahrl├Ąssig - vom Besitzer des 500┬áEuro Scheins. So soll man auch seine Kreditkarte nicht im Auto liegen lassen, die vierstellige Geheimzahl auf die Karte kritzeln oder beides zusammen in seinem Portemonnaie aufbewahren - denn dann haftet der Karteninhaber f├╝r alle entstandenen Kosten selbst, es gibt kein Geld zur├╝ck.

Welche Kosten bei Kreditkarten-Betrug anfallen k├Ânnen

Kreditkarten werden vor allem viel f├╝r das Bestellen im Internet gebraucht. So kann dar├╝ber die Finka auf Mallorca, der Flug nach Madrid ├╝bers Wochenende, ein Mietwagen oder die neuen Schuhe vom Online-Versandh├Ąndler bezahlt werden. Das wissen auch Betr├╝ger und tummeln sich im World Wide Web. Wie beim Girokonto sollten Konto- und Karteninhaber daher regelm├Ą├čig ihre Kontoausz├╝ge checken. F├Ąllt eine Buchung auf, die man selbst nicht get├Ątigt hat, wird einem der Geldbeutel gestohlen oder verliert man einfach seine Kreditkarte anderswo, muss man diese sofort unter 116 116 sperren. Diese Kosten kommen im Betrugsfall auf Sie zu, wenn man nicht grob fahrl├Ąssig gehandelt hat:
  • Bis zur Verlustmeldung ist die Haftung auf maximal 150 Euro laut Gesetz begrenzt (┬ž675v BGB).
  • Viele Karteninstitute verzichten auf die 150┬áEuro, weil sie ihren Kunden nicht verlieren wollen - fragen Sie danach.
  • Nach der Kreditkarten -Sperre haftet der Karteninhaber generell nicht!
  • Meist ist die Ersatzkarte kostenlos. W├╝rde das Karteninstitut eine Geb├╝hr berechnen, sollte man darauf bestehen, nichts daf├╝r bezahlen zu m├╝ssen.
In unserem Kreditkarten-Vergleichsrechner k├Ânnen Sie Angebote, Kosten und Geb├╝hren vergleichen.

    Karte Anbieter  
1.  
VisaCard
2.  
comdirect VISA-Karte
3.  
VISA Card
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Birgit Müller mein Name ist Birgit Müller. Als Bankkauffrau und Betriebswirtin schreibe ich f├╝r Sie auf Geldsparen.de ├╝ber aktuelle Themen aus der Finanzbranche, berichte ├╝ber neue Banken am Markt oder f├╝hre Hintergrundgespr├Ąche zu brisanten Themen. Folgen Sie uns auf Facebook oder Google + um keine Neuigkeiten mehr zu verpassen oder abonnieren Sie unseren Newsletter.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

Kommentare k├Ânnen sich auf eine ├Ąltere Version des Artikels beziehen.

20.12.2014 17:08 Uhr
Sebastian: Advanzia akzeptiert kein Banklastschriftverfahren!
Die Advanzia-Bank macht keine Banklastschriften. Das kann teuer werden in Krankheits- Und Todesfällen der Kunden!

20.12.2014 17:02 Uhr
Sebastian: Kein Bankeinzug möglich bei der Advanzia-Bank
Beim Angebot an mich war Bankeinzug ausgeschlossen. Das ist besonders gefährlich, wenn der Kunde längere Zeit die fällige Überweisung nicht tätigen kann, z.B. wegen Krankheit. Bei einem Einkauf oder am Geldautomaten mit der Kreditkarte wird das Geld nicht direkt vom Konto belastet, sondern der Kreditkarte. Einmal im Monat gibt es dann eine Gesamtrechnung die vom Konto abgebucht wird.

20.11.2014 12:25 Uhr
cheff: Gratiskarte und Gratis-Zweitkonto
Sehr guter Artikel zum Thema Gratiskarte und Gratis-Zweitkonto, vielen Dank.

16.03.2014 10:11 Uhr
Jessica: Fidor Mastercard
Finde die Prepaid-Mastercard der Fidor Bank gut. 24,00 Euro einmalige Gebühr und 1,2% Guthaben-Verzinsung und Geld-Notruf bei Legitimierung möglich.


Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Coulourbox.de ID:4665

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: mastercard-juni(4665)