Von Brigitte Watermann, 23.07.2014

Gefahr V-Pay Wo Sie mit Ihrer Girocard im Urlaub kein Geld bekommen

In manchen Ländern kann man mit Geldkarten, die das V-Pay-Logo tragen, kein Geld abheben. Darauf sollten Familien achten, damit der Urlaub kein Reinfall wird.
Gefahr V-Pay Wo Sie mit Ihrer Girocard im Urlaub kein Geld bekommen

In Ländern wie Mexiko könnte Ihre Geldkarte am Automaten streiken

Je länger und ausgefallener die Familienreise wird, desto vielfältiger sollten die Geldkarten im Portemonnaie sein. In Europa reicht es zwar, die Girocard (früher EC-Karte) der Hausbank mitzunehmen. Wird auf eigene Faust in ein ausgefalleneres Reiseziel geflogen, sollten Familien mindestens eine Kreditkarte dabeihaben. Denn manche Karten sind mit einem Sicherheitssystem ausgestattet, dass Auszahlungen in manchem Ausland unmöglich macht. 
Der Kreditkartenanbieter Mastercard hat das "Maestro"-System, der Konkurrent Visa das "V-Pay". Beide Systeme ermöglichen im Ausland das bargeldlose Bezahlen mit Pin und Karte in Geschäften und Restaurants sowie Geldabheben. Deutsche Karteninhaber können V-Pay aktuell bei 8,5 Millionen Händlern und an 395.000 Geldautomaten in Europa nutzen.

Bankkarten, auf denen das V-Pay-Logo zu sehen ist, funktionieren aber nur innerhalb der EU und einigen anderen europäischen Ländern wie der Schweiz sowie Anrainerstaaten wie Island, Norwegen, San Marino, Serbien, der Türkei und in dem Vatikanstaat. „V-Pay-Karteninhaber, die Andorra, Bosnien Herzegowina, Gibraltar, Israel, Kroatien, Liechtenstein, Monaco und Montenegro besuchen wollen, sollten sich vor Reisebeginn mit ihrer kartenausgebenden Bank in Verbindung setzen und vergewissern, ob ihre V-Pay-Karte in diesen Ländern eingesetzt werden kann“, rät V-Pay-Sprecher Matthias Adel.

In diesen Ländern funktioniert die V-Pay-Karte nicht

Geht die Reise dagegen ins außereuropäische Ausland, etwa in die USA, Thailand, Brasilien, Mexiko, Marokko oder Tunesien, funktioniert die V-Pay-Karte nicht – man kann sie getrost daheim lassen. Viele Kunden stehen daher oft verblüfft vor dem Geldautomaten und sind enttäuscht, dass sie kein Geld bekommen.

Alle Kreditkarten im Check

Hier finden Sie Kreditkarten mit und ohne V-Pay-Logo
 
Hintergrund: V-Pay verzichtet auf den sicherheitsanfälligen Magnetstreifen und arbeitet mit einer EMV-Chiptechnologie. Die Abkürzung EMV steht für die drei großen Kartenorganisationen Europay, Mastercard und Visa. Innerhalb des europäischen Zahlungsverkehrsraums SEPA werden bereits seit Anfang 2011 alle Kartentransaktionen ausschließlich über die EMV-Technologie abgewickelt, in vielen anderen Ländern ist das noch nicht der Fall.

Bankkarten, die mit dem Magnetstreifen auf der Rückseite funktionieren, sind anfälliger für das sogenannte Skimming: Kriminelle kopieren zum Beispiel über Aufsätze an Geldautomaten den Inhalt des Magnetstreifens, spähen mit Mini-Kameras dann die Geheimzahl der Kunden aus – und überspielen die Daten flugs an ihre Komplizen. Dann lassen sich damit im außereuropäischen Ausland unter Umständen Geldbeträge vom Konto abheben. „Mit V-Pay kann das nicht passieren“, bekräftigt Adel.

Mindestens eine Kreditkarte muss ins Gepäck

Das hohe Maß an Sicherheit geht mit einem deutlich eingeschränkten Aktionsradius der Karte einher. Bei Reisen ins außereuropäische Ausland ist es daher zwingend ratsam, mindestens eine Kreditkarte, eventuell auch alternative Zahlungsmittel wie Reiseschecks dabei zu haben – und sich den PIN der Kreditkarte gut zu merken, damit man mit ihr im Notfall Geld abheben kann.

Was die Kreditkarte so wertvoll macht

Mit einer Kreditkarte können Verbraucher im In- und Ausland in Restaurants oder im Handel bezahlen, außerdem mit der dazugehörigen Pin am Automaten Geld ziehen. Das verfügte Geld wird in aller Regel nicht sofort dem Girokonto belastet, sondern zumeist einmal monatlich auf einen Schlag. Kreditkarten - anders als Girocards – sind allerdings oft nicht umsonst, sondern kosten eine Jahresgebühr. Gerade im außereuropäischen Ausland ist es allerdings nahezu unerlässlich, eine Kreditkarte dabei zu haben. Wer etwa in den USA einen Mietwagen nehmen möchte, hat ohne Kreditkarte keine Chance.
 

Die Kosten für den Karteneinsatz variieren


Wer eine Girocard oder Kreditkarte auf Reisen nutzt, muss damit rechnen, für den Karteneinsatz Gebühren zu zahlen. Dabei kommt es darauf an, ob die Karte innerhalb oder außerhalb der Eurozone verwendet wird und ob sie zum Geldabheben oder Bezahlen genutzt wird. In den Euroländern ist der Einkauf mit der Girocard kostenlos, andernorts kostet es meist ein Prozent vom Umsatz, mindestens etwa einen Euro, hat Finanztest ermittelt. Das Abheben mit der Girocard im Ausland kostet ebenfalls ein Prozent von der abgehobenen Summe, mindestens 3,50 Euro, manchmal auch mehr.

Mit der Kreditkarte einzukaufen, ist in der Eurozone ebenfalls ohne Zusatzgebühren möglich, außerhalb wird laut Finanztest ein Auslandseinsatzentgelt von ein bis zwei Prozent vom Umsatz verlangt. Geld am Automaten ziehen mit der Kreditkarte ist dagegen womöglich deutlich teurer: In Euroländern kann das zwei bis vier Prozent mindestens jedoch fünf bis 7,50 Euro kosten. In den anderen Ländern kommt noch die Gebühr für den Auslandseinsatz hinzu.

Diese Banken verzichten bei ihrer Kreditkarte auf Auslandsgebühren

Es gibt allerdings einige Direktbanken, die auf Gebühren für den Bargeldbezug im Ausland und die Auslandseinsatzgebühr verzichten: Die DKB und die Comdirect weltweit, die ING-Diba und die Volkswagenbank direkt immerhin in den Euroländern. Kunden dieser Banken heben ihr Bares daher lieber mit der Kreditkarte ab. Nach Meinung von Finanztest ist auch die Sparcard der Postbank eine gute Wahl beim Geldabheben. Sie ermöglicht es Reisenden, zehnmal jährlich kostenlos an 1,9 Millionen Automaten im Ausland Geld zu ziehen.

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Brigitte Watermann.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

 

05.03.2016 13:21 Uhr
Setzer Andreas: Korrektur
Bei meiner letzten Brasilienreise Jan 2016 konnte ich am Flughafen und einem weiteren Geldautomaten in einem Einkaufszentrum auch mit V-Pay abheben


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Viorel Sima / Shutterstock.com ID:5205

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: kartenmix-urlaub(5205)