Von Max Geissler, 13.09.2011 (Aktualisiert 26.08.2015)

Tagesgeld Aufwärtstrend ungebrochen

Trotz Krisenstimmung zeigt der Trend für kurzfristige Sparzinsen weiter nach oben. Zahlreiche Banken haben die Gutschriften für ihre Kunden zuletzt erhöht. Welche Anbieter die Nase vorn haben.
Tagesgeld Aufwärtstrend ungebrochen
Die Europäische Zentralbank sieht derzeit keine Notwendigkeit, den Euro-Leitzins anzuheben. Zwar verharrt die Inflationsrate hartnäckig über der als kritisch angesehen Marke von zwei Prozent, doch Wolken am Konjunkturhimmel und Angst vor Überschuldung zahlreicher Euro-Länder setzen der EZB enge Grenzen. Bis auf weiteres dürfte der Leitzins wohl bei 1,50 Prozent verharren.

Die Zinsflaute bei Europas Notenbank hält Geschäftsbanken und Sparkassen allerdings nicht davon ab, ihre Gutschriften für Tagesgelder weiter aufzubessern. Deutlich abzulesen ist dies am Biallo-Index für Tagesgeld, der im allein September von 1,29 auf 1,31 Prozent Durchschnittszins anstieg. Die Geldhäuser buhlen um frische Einlagen, weil der Kapitalfluss zwischen den Banken zu versiegen droht. Zusätzlich verschärfen neue Anbieter, wie etwa Moneyou, den Konkurrenzkampf.
Zinssprünge von über einem Prozent

Den größten Zinssprung der letzten Tagen wagte die PSD Bank Nord. Das Hamburger Institut hob die Tagesgeldzinsen um bis 1,05 Prozent an. Allerdings liegt das Institut auch mit einem aktuellen Zins von 1,30 Prozent nur im Mittelfeld des Tagesgeldrankings. Über große Zinssteigerung können sich auch Kunden der Targobank freuen. Das Geldhaus hob im September bereits zweimal die Zinsen an, zunächst um 0,9 Prozentpunkte und später noch einmal um 0,2 Prozentpunkte. Mit 1,60 Prozent Guthabenzins schob sich die frühere Citibank nunmehr auf Platz 23 der Zinstabelle. Bessere Konditionen offerieren seit letzter Woche auch die Hamburger Sparkasse (Haspa) und die Commerzbank, die ihre Tagesgeldzinsen um 0,2 bzw. 0,3 Prozentpunkte auf 1,50 bzw. 2,30 Prozent verbesserten.

Top-Tagesgelder weiter bei knapp drei Prozent

An der Spitze des Geldsparen-Rankings rangiert mit drei Prozent Effektivzins die luxemburgische Advanzia Bank. Dank monatlicher Verzinsung erreicht der Norminalzins des Advanziakontos von 2,96 Prozent bei einjähriger Laufzeit einen Effektivzins von drei Prozent. Einen Wermutstropfen müssen Anleger allerdings schlucken: Den Zinssatz erhalten nur Neukunden und auch nur bei einer Mindestanlage von 5.000 Euro. Beträge darunter werden nicht verzinst. Gleich vier Banken folgen mit einem Zinssatz von 2,6 Prozent auf den weiteren Plätzen: Bank of Scotland, Moneyou, Consorsbank und Credit Europe Bank. Während die beiden ersten Geldhäuser den Zinssatz allen Sparern zur Verfügung stellen, offerieren die letztgenannten Institute die Konditionen aber nur für Neukunden. Cortal Consors begrenzt zudem die hohen Zinsen auf Anlagebeträge bis 50.000 Euro.
Gesamten Vergleich anzeigenTagesgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 9 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00% 
58,33
2.
0,75% 
57,57
3.
1,10% 
49,22
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Max Geissler.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3007

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: tagesgeld-aufwaertstrend-ungebrochen(3007)