Von Brigitte Watermann, 28.12.2014

Neu in 2015 Was sich für Mieter ändert

2015 gibt´s wieder viele Änderungen für Verbraucher. Wir haben für Sie in sechs Teilen die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst:
Neu in 2015 Was sich für Mieter ändert

2015 ändern sich die Spielregeln beim Elterngeld, die Einlagensicherung und die Garantieverzinsung

Was sich für Mieter ändert
  • Stromkosten: Erstmals seit der 2003 eingeführten Erneuerbaren Energiengesetz-Umlage (EEG) sinkt diese zum Jahresanfang um 0,15 Cent pro Kilowattstunde. Die Netzentgelte hingegen sinken nicht flächendeckend, sondern entwickeln sich regional unterschiedlich. So ist der Spielraum für Preissenkungen örtlich unterschiedlich groß. Die Einkaufspreise, die die Anbieter selbst für den Strom bezahlen, sind allerdings seit Jahren auf Talfahrt, so dass niedrigere Preise für die Kunden oft auch ohne jede Entlastung bei Umlagen und Entgelten möglich wären. Bleibt eine Preissenkung aus, kann das laut Verbraucherzentrale NRW schon Anlass für die Überlegung zum Anbieterwechsel sein – zumal, wenn der Stromversorger keinen guten Grund dafür bekannt macht. Wer die Ankündigung einer Preissteigerung erhält, sollte auf jeden Fall über einen Wechsel des Anbieters nachdenken.
  • Mietpreisbremse: Die Mietpreisbremse legt fest, dass die Mieten bei Wiedervermietung die ortsübliche Vergleichsmiete höchstens um zehn Prozent übersteigen darf. Es tritt in Kraft, wenn die Bundesländer die dazugehörigen Rechtsverordnungen zur Ausweisung der entsprechenden Gebiete erlassen haben. Bislang durften Vermieter bei Neuvermietung die Miete beliebig hoch ansetzen. Die neue Mietpreisbremse soll das künftig ausschließen.
  • Makler: Künftig soll derjenige den Makler zahlen, der ihn beauftragt hat. Bislang läuft es am Vermietungsmarkt meist so, dass der Mieter, der den Zuschlag bekommt, die Maklergebühren berrappen muss.
  • Energieeffizienz: Ab April 2015 müssen Wohnungsanzeigen Angaben zur Energieeffizienz enthalten. Andernfalls droht ein Bußgeld. Verkäufer und Vermieter von Eigentumswohnungen und Häusern müssen künftig: das Baujahr des Hauses, den Energieträger der Heizung, den Energiekennwert und die Art des Energieausweises nennen.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Brigitte Watermann.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: colourbox.de ID:5658

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: mieter-2015(5658)