Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 24.11.2016

Sparen Fondssparpl√§ne f√ľr Kinder

Mit dem richtigen Fondssparplan bringen auch kleine Monatsraten satten Gewinn. Welche Bank erlaubt kleine Raten und h√§lt bei Depotgeb√ľhren Ma√ü?
Fondssparplan f√ľr Kinder: Kleine Rate, gro√üe Wirkung

Fr√ľh √ľbt sich, das gilt nicht nur beim Klavierspielen, sondern auch f√ľr die Geldanlage

M√∂chten Sie Kapital f√ľr die Studienzeit ihrer Kinder ansparen, dann sollten Sie einen guten Fondssparplan suchen und fr√ľh starten. Denn bei langer Spardauer puscht einerseits der Zinseszinseffekt das Sparergebnis, andererseits gen√ľgen bereits kleine Raten, um ein ordentliches S√ľmmchen anzusparen. Zudem bleibt genug Zeit, um rendite√§rmere Phasen auszusitzen. Geld, auf das Sie immer wieder kurzfristig zugreifen m√∂chten, sollte hingegen auf einem renditestarken Tagesgeldkonto liegen.

Fondssparplan auf lange Sicht sinnvoll

F√ľr lange Sparvorg√§nge empfehlen sich wegen der √ľberdruchschnittlichen Renditechancen Fondssparpl√§ne. Beispiel: Eine Familie zahlt 18 Jahre lang monatlich 50 Euro in einen Fondssparplan mit sechs Prozent Durchschnittsrendite ein. Am Ende kann sie sich √ľber einen Ertrag mit einem Sparplan Fonds von 19.146 Euro freuen.

Satte Rendite mit einem Fondssparplan

F√ľr die besten Fondssparpl√§ne ist diese Rendite kein Problem. So w√§chst zum Beispiel der DWS Deutschland (DE0008490962) seit seiner Auflage vor 20 Jahren j√§hrlich mit 8,6 Prozent und der Pioneer Investments German Equity (DE0009752303) erzielt binnen 23 Jahren eine Durchschnittsrendite von 7,5 Prozent. Der beste Fondssparplan mit deutschen Standardwerten ist derzeit der Concentra (DE0008475005), der vor √ľber 50 Jahren aufgelegt wurde und seither j√§hrlich rund neun Prozent an Wert gewinnt.

Monatliche Mindestbeträge

Der Spielraum zum Sparen ist in vielen Familien begrenzt. Fondssparpl√§ne mit √ľberschaubarer monatlicher Mindestrate kommen da gerade recht. Einige Banken kommen diesem Wunsch nach und erlauben Fondssparpl√§ne bereits ab 25 Euro, zum Beispiel Comdirect, Consorsbank und die Santander Bank. Dass auch Kleinvieh Mist macht, l√§sst sich anhand der Durchschnittsrendite des DWS Deutschland zeigen: Haben Eltern in den vergangenen 20 Jahren monatlich 25 Euro in einen Fondssparplan eingezahlt, k√∂nnen sie dem Nachwuchs selbst bei einem Ausgabeaufschlag von 2,5 Prozent heute gut 15.000 Euro zur Verf√ľgung stellen. Die eingezahlten Betr√§ge belaufen sich dabei auf lediglich 6.000 Euro (25 Euro x 12 Monate x 20 Jahre).

Wichtig: Nicht jeder Fonds ist als Sparplan erhältlich

Auch wenn eine Bank Sparpläne ab bestimmten Mindestbeträgen erlaubt, heißt das allerdings nicht, dass auch der Wunschfonds zu diesem Betrag erhältlich ist. Manche Investmentgesellschaften geben Fonds erst ab bestimmten Anteilsgrößen ab.

So sind zum Beispiel die Fonds Metzler Aktien Deutschland oder Threadneedle Pan European Smaller Company bei Comdirect erst ab einer Anlagesumme von 500 Euro erhältlich. Fondssparpläne bietet die Bank aufgrund des hohen Anlagebetrags nicht an.

Geldsparen-Tipp:¬†Sie m√ľssen sich also vorab erkundigen, ob der gesuchte Fonds, den man zur Einmalanlage kaufen kann, auch als Sparplan erh√§ltlich ist und wie hoch die geforderte Sparrate ist.

Auf g√ľnstiges Depot achten

Um die Nebenkosten beim Fondssparplan einzudämmen, sollten Sie nicht nur Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag kaufen, sondern auch auf eine Depotverwahrung zum Nulltarif achten.

Fondssparplan ohne Depotgeb√ľhren

Ohne Einschr√§nkung geb√ľhrenfrei sind die Wertpapierdepots bei Consorsbank, ING-Diba und Maxblue. Auch Comdirect, Netbank und S-Broker verzichten auf Depotentgelte, wenn ein Fondssparplan betrieben, das bankeigene Girokonto genutzt oder ein bestimmter Verm√∂gensstand nicht unterschritten wird.
Geldsparen-Tipp: Vermeiden Sie die Aufbewahrung in der Bankfiliale. Am Bankschalter sind bis zu 1,0 Prozent vom Kurswert der Papiere fällig. Ein Depotwert von 25.000 Euro kostet demnach bis zu 250 Euro im Jahr. Depotkosten vergleichen können Sie ganz einfach mit unserem Aktiendepot-Vergleich.

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k√ľmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: SergeBertasiusPhotography/Shutterstock.com ID:3461

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: fondssparplan(3461)