Florian Junker
Ein Beitrag von Florian Junker, 18.12.2012

Baugeld Wann Anschlussfinanzierung?

Familien, die sich frühzeitig um eine Umschuldung ihrer Baufinanzierung oder ein Forward-Darlehen kümmern, können kräftig sparen. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt?
Baugeld Wann Anschlussfinanzierung?
Eigenheimbesitzer sind gut beraten, das Thema Anschlussfinanzierung nicht auf die lange Bank zu schieben. Am allerbesten denken sie sogar schon vor dem Abschluss der Erstfinanzierung einer Immobilie daran, wie es nach dem Ende der Zinsbindung weitergehen soll, damit dann keine Überraschungen für die Familienkasse drohen. Aber auch, wenn die Baufinanzierung schon ein paar Jahre läuft, kann es viel Geld sparen, sich rechtzeitig über eine Anschlussfinanzierung Gedanken zu machen.

Zehn Jahre nach Baufinanzierungsbeginn

Familien wählen gerne lang laufend Zinsbindungen bei Baufinanzierungen, denn das macht die monatlichen Ausgaben langfristig kalkulierbar. Aber auch, wenn die Konditionen über 15, 20 oder 25 Jahre festgelegt sind, können solche Verträge nach zehn Jahren mit sechsmonatiger Kündigungsfrist beendet werden. In der Regel bringt das deutliche Zinsvorteile, denn momentan sind Anschlussfinanzierungen historisch günstig.

Fünf Jahre bis zur Anschlussfinanzierung

Bis zu 60 Monate im Voraus kann ein sogenanntes Forward-Darlehen für eine Anschlussfinanzierung abgeschlossen werden. Damit können sich Familien die jetzt günstigen Konditionen schon bis zu fünf Jahre im Vorhinein sichern. Je nachdem, wie lange vorher die Anschlussfinanzierung in trockene Tücher gebracht wird, kostet das allerdings Zinsaufschläge.

Tag des Anschlussfinanzierungsangebots

Unterschreiben Sie auf gar keinen Fall das Anschlussfinanzierungsangebot sofort, das Ihnen Ihr Baufinanzierer als Erstes unterbreitet. In der Regel liegt das einige Zehntel Prozentpunkte über dem, was die Konkurrenz zu bieten hat. Über die meist vielen Jahre einer Baufinanzierung kann das mehrere tausende Euro zusätzliche Zinsen bedeuten. Viele Banken setzen beim Thema Anschlussfinanzierung auf die Trägheit der Kunden, dabei reichen ein paar Klicks in unserem Baufinanzierungs-Rechner und Sie finden wahrscheinlich ein besseres Angebot, das Ihrer Familie jeden Monat weniger Zinsen kostet.

Kosten für die Baufinanzierungs-Umschuldung

Bei einer Anschlussfinanzierung mit Umschuldung, also dem Wechsel des Baufinanzierungsanbieters, müssen neben genug Zeit natürlich auch die Kosten für eine Übertragung der Grundschuld eingerechnet werden. Für einen stressfreien Wechsel sollten Sie drei Monate vor Ablauf Ihrer Baufinanzierung loslegen. Die Kosten für die Übertragung einer Grundschuld auf einen anderen Baufinanzierungsanbieter sind in der Regel günstiger als ein schlechtes Anschlussfinanzierungsangebot.

Der Moment für Tilgungen: Anschlussfinanzierung

Wenn die Zinsbindung einer Baufinanzierung ausläuft, ist das der ideale Moment, um neues Eigenkapital einzubringen. Hat Ihre Familie zum Beispiel seit Beginn der Baufinanzierung geerbt, können Sie jetzt ohne Vorfälligkeitsentschädigungen in beliebiger Höhe tilgen. Durch eine Verringerung der Restschuld reduziert sich automatisch die Zinslast bei der Anschlussfinanzierung. Aber auch wenn Ihre Familie kein freies Kapital in die Baufinanzierung stecken kann, können Sie Tilgungsvorteile bei der Anschlussfinanzierung nutzen.

Rate bei der Anschlussfinanzierung beibehalten

Ihre Familie ist seit vielen Jahren an die Ratenhöhe gewöhnt und kann sie ohne große Probleme bezahlen? Dann behalten Sie die Höhe der Rate trotz günstiger Zinsen und gesunkener Restschuld doch einfach bei. Durch die deutlich höhere Tilgung bei der Anschlussfinanzierung verringert sich die Restlaufzeit der gesamten Baufinanzierung und spart unter dem Strich jede Menge Zinsen.

Ganz am Anfang: Anschlussfinanzierung ausschließen

Bereits mit der Wahl der Zinsbindung beim Abschluss der Baufinanzierung müssen sich künftige Immobilienbesitzer überlegen, ob eine Anschlussfinanzierung überhaupt sein muss. Bei den derzeit historisch günstigen Zinsen können Familien eigentlich mit einer möglichst langen Zinsbindung wenig falsch machen. Die Monatsraten bleiben lange kalkulierbar und die Kosten halten sich dafür in Grenzen: Über Finanzmakler wie baufi.net oder DTW gibt es zum Beispiel derzeit 100.000 Euro über 20 Jahre schon ab 2,78 Prozent. Bei einer Tilgung von 3,75 Prozent bräuchten Sie sich nie Gedanken über eine Anschlussfinanzierung machen. Die Rate läge bei rund 544 Euro und ihre Familie wäre in 20 Jahren schuldenfrei.
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 10 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
0,88%
0,88%
2.
0,95%
0,98%
3.
1,10%
1,13%
Datenstand: 07.12.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

Florian Junker mein Name ist Florian Junker. Bei geldsparen.de bin für Geldanlage sowie Bauen und Wohnen zuständig. Als dreifacher Familienvater weiß ich aus eigener Erfahrung, wie praxistaugliche Lösungen aussehen müssen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:3381

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: baugeld-wann-anschlussfinanzierung(3381)