Von Brigitte Watermann, 28.12.2014

Neu in 2015 Was sich für Arbeitnehmer ändert

2015 gibt´s wieder viele Änderungen für Verbraucher. Wir haben für Sie in sechs Teilen die wichtigsten Neuerungen zusammengefasst:
Neu in 2015 Was sich für Arbeitnehmer ändert

2015 ändern sich die Spielregeln beim Elterngeld, die Einlagensicherung und die Garantieverzinsung

Was sich 2015 für Arbeitnehmer ändert
  • Renten- und Arbeitslosenversicherung: Die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Renten- und Arbeitslosenversicherung erhöht sich in den alten Bundesländern um 100 Euro auf 6.050 Euro pro Monat (Jahresgrenze 72.600 Euro). In den neuen Bundesländern steigen die Werte auf 5.200 Euro pro Monat oder 62.400 Euro pro Jahr. Wegen der passablen Kassenlage ermäßigt sich der Betragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung um 0,2 Prozent auf 18,7 Prozent.
  • Krankenversicherung: Besserverdiener müssen 2015 tiefer in die Taschen greifen: Die bundeseinheitliche Beitragsbemessungsgrenze steigt von derzeit 4.050 Euro monatlich auf 4.125 Euro. Das entspricht einem Jahreseinkommen von 49.500 Euro. Im Gegenzug könnte es aber zu einer Entlastung für alle Arbeitnehmer kommen: Denn der Beitragssatz der gesetzlichen Krankenversicherung reduziert sich deutlich von 15,5 auf 14,6 Prozent. Da der Arbeitgeberanteil bei 7,3 Prozent konstant bleibt, kommt die Absenkung komplett den Beschäftigten zugute. Allerdings dürfen Krankenkassen einen Zusatzbeitrag kassieren. Tipp: Hier können Sie die Kassen vergleichen.
  • Versicherungspflichtgrenze: Unabhängig von der Beitragsbemessungsgrenze gibt es die Versicherungspflichtgrenze. Darunter versteht man die Einkommensgrenze, bis zu der Arbeitnehmer gesetzlich krankenversicherungspflichtig sind. Ab 2015 müssen sich Beschäftigte bis zu einem Monatseinkommen von 4.575 Euro (Jahresbrutto: 54.900 Euro) gesetzlich versichern, bislang lag dieser Satz bei 4.462,50 Euro. Wer in diesem und auch im Folgejahr Einkünfte über der Beitragsbemessungsgrenze erzielt, der darf grundsätzlich in eine private Krankenkasse wechseln.
  • Pflegeversicherung: Anders als bei der gesetzlichen Krankenversicherung erhöht sich der Beitragssatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung ab 2015 um 0,3 Prozentpunkte. Versicherte zahlen dann 2,35 Prozent, Kinderlose über 23 Jahren 2,6 Prozent. Ausnahme gilt für Sachsen: Dort wird der Betrag nicht je zur Hälfte von Arbeitgebern und Arbeitnehmern getragen und somit zahlen dort Arbeitnehmer 1,675 Prozent vom Einkommen, Kinderlose über 23 Jahren 1,925 Prozent, den Rest der Arbeitgeber.
  • Familienversicherung: In der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung sind Ehepartner und Kinder beitragsfrei mitversichert, sofern ihr Einkommen unter bestimmten Beitragsgrenzen verbleibt. Im Jahr 2015 erhöht sich dieser Wert um zehn Euro pro Monat auf 405 Euro. Übt der Familienangehörige eine geringfügige Beschäftigung aus, darf sein Einkommen grundsätzlich die Minijob-Grenze von 450 Euro nicht übersteigen. 
  • Mindestlohn: Ab Januar 2015 gilt für Beschäftigte aller Branchen ein gesetzlicher festgeschriebener Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Erstmals ab 2017 soll er alle zwei Jahre angepasst werden. Ausnahmen bestehen für Kinder und Jugendliche, für Langzeitarbeitslose, für ehrenamtlich Tätige (Übungsleiter) und in gewissen Fällen für Praktikanten.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Brigitte Watermann.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: colourbox.de ID:5667

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: arbeitnehmer(5667)