Fritz Himmel
Ein Beitrag von Fritz Himmel, 10.02.2017

Erbschaft So sparen Sie Erbschaftssteuer

Bei Erbschaften und Schenkungen h√§lt der Staat gerne die Hand auf. Erfahren Sie hier alles √ľber Ihre Freibetr√§ge und wie viel Erbschaftsteuer wirklich anf√§llt.
Erbschaft und Schenkung So sparen Sie Erbschaftssteuer

F√ľr Erbschaften innerhalb der Familie gelten hohe Freibetr√§ge. √úber Schenkungen lassen sie sich sogar mehrfach nutzen.

Die Wissenschaftler des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW berechneten, dass in Deutschland j√§hrlich etwa 62 Milliarden Euro vererbt w√ľrden. Das ist seri√∂s niedrig gesch√§tzt, andere Institute gehen hier sogar von deutlich mehr aus.

Statistiken zufolge vererben oder verschenken meist Eltern ihr Vermögen an ihre Kinder. Diese Variante trifft auf 78 Prozent der steuerpflichtig verschenkten und auf mehr als 38 Prozent der steuerpflichtig vererbten oder vermachten Vermögen zu.

Erbschaftssteuer und Schenkungsteuer - die aktuellen Freibeträge

Der Professor f√ľr Steuerrecht Joachim Wieland nennt die Erbschaftsteuer gar eine „Dummensteuer“ – im Grunde m√ľsse nur der zahlen, der keinen guten Steueranwalt habe. Wann nun genau m√ľssen Sie wie viel Schenkung- bzw. Erbschaftssteuer zahlen? Wenn Sie die Fakten kennen, k√∂nnen Sie durch eine rechtzeitig geschickte Regelung oft den Fiskus au√üen vor lassen oder m√∂gliche Steuerlasten deutlich verringern.

Dazu ist es notwendig, sich √ľber die jeweiligen Freibetr√§ge und anfallenden Steuers√§tze genau zu informieren. Denn erst nach Abzug der gesetzlichen Freibetr√§ge und Verbindlichkeiten verlangt die Finanzbeh√∂rde f√ľr die verbliebene Restsumme einer Erbschaft oder Schenkung von Ihnen dann Steuern.
Freibetr√§ge f√ľr Erb- und Schenkungsf√§lle (Stand 01.01.2017)
Betroffene Personen
 
Steuer-
klasse
Frei-
betrag
Versorgungs-

freibetrag*
Ehepartner I 500.000 256.000
Partner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft I 500.000 256.000
Kinder, Stief-, Adoptivkinder sowie Enkel, deren Eltern bereits verstorben sind I 400.000 10.300 bis

52.000**
Enkel, deren Eltern noch leben; Urenkel I 200.000  
Nur bei Erbschaft: Eltern und Großeltern I 100.000  
Geschiedener Ehegatte, Geschwister, Neffe, Nichten, Schwieger-, Stiefeltern, Schwiegerkinder.
Nur bei Schenkung: Eltern / Großeltern
II 20.000  
Verlobte, Lebensgef√§hrten sowie alle √ľbrigen III 20.000 ¬†
* = Die Versorgungsfreibetr√§ge gelten nicht bei Schenkungen. Sie gelten im Erbfall nur in voller H√∂he, wenn der/die Hinterbliebene keine weiteren Versorgungsbez√ľge, z. B. Witwen- oder Waisenrente, bekommt. Andernfalls wird der jeweilige Kapitalwert der Rente abgezogen. Quelle: Bundesministerium der Finanzen

Zusätzlich zu den normalen Freibeträgen gibt es bei der Erbschaftsteuer weitere sachliche Freibeträge:

  • F√ľr den Erwerb von Hausrat durch Personen der Steuerklasse I betr√§gt der sachliche Freibetrag 41.000 Euro und
  • von anderen beweglichen k√∂rperlichen Gegenst√§nden, die nicht als Hausrat gelten, 12.000 Euro.
  • Der sachliche Freibetrag f√ľr Hausrat und andere bewegliche k√∂rperliche Gegenst√§nde betr√§gt beim Erwerb durch Personen der Steuerklassen II und III 12.000 Euro.

So sparen Sie Erbschaftssteuer und Schenkungsteuer

Die H√∂he der Erbschaftsteuer ist abh√§ngig von der jeweiligen Erbschaftsteuerklasse und der zu versteuernden Summe. In der ganz √ľberwiegenden Zahl der Schenkungen bzw. Erbf√§lle d√ľrfte im Ergebnis gar keine Erbschaftsteuer anfallen.

Diesen Vorteil sollten Sie kennen und nutzen: Die pers√∂nlichen Freibetr√§ge gem√§√ü Paragraf 16 Erbschaftsteuergesetz beginnen nach Ablauf einer Zehnjahresfrist immer wieder neu. Mit Schenkungen nach Zeitplan d√ľrfen Sie so beispielsweise die Freibetr√§ge mehrmals anwenden, also alle zehn Jahre eine entsprechende Schenkung steuerfrei vornehmen.

Auch gelten die Freibeträge eines Kindes immer jeweils von Mutter und Vater, hier wären innerhalb einer Familie sogar alle zehn Jahre 800.000 Euro steuerfrei weiterzureichen! Folgende Steuerklassen und Steuersätze gelten nach aktuellem Erbschaftssteuer- und Bewertungsrecht:
Steuersätze in Prozent ( Stand 01.01.2017)
Zu versteuernder Wert
(bis Euro)
 
Steuerklasse I Steuerklasse II Steuerklasse III
 75.000  7  15  30
 300.000  11  20  30
 600.000  15  25  30
 6.000.000  19  30  30
 13.000.000  23  35  50
 26.000.000  27  40  50
¬†dar√ľber ¬†30 ¬†43 ¬†50
Gesamten Vergleich anzeigenFestgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 36 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,15%
348,98
2.
1,05%
 318,32
3.
1,01%
 306,07
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Fritz Himmel mein Name ist Fritz Himmel. Bei geldsparen.de k√ľmmere ich mich um alles, was Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen betrifft. Zudem schreibe ich regelm√§√üig f√ľr Tageszeitungen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: vectorfusionart/Shutterstock.com ID:3170

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: erbschaftssteuer(3170)