Fritz Himmel
Ein Beitrag von Fritz Himmel, 25.05.2016

Riester Investmentfonds Im Zinstief lohnen sich Riester-Fonds

Wenn Sie noch jung sind, sollten Sie nicht zu irgendeinem Riester-Vertrag greifen. Aus einem Fonds-Vertrag lässt sich mehr rausholen - ohne Totalverlust-Risiko.
Riester-Rente: Im Zinstief lohnen sich Riester-Fonds

Oben auf: Mit Riester-Fonds können vor allem junge Sparer gute Renditen erhalten.

Sie sind jung und denken √ľber einen Riester-Vertrag nach? Dann sollten Sie folgendes wissen: Von der anhaltenden Niedrigzinsphase sind auch viele Riester-Vertr√§ge betroffen. Aber es gibt verschiedene Varianten mit Riester f√ľr die Rente zu sparen. Riestern k√∂nnen Sie auf die klassische Versicherungsart, also mit Zinsertr√§gen, mit einer fondsgebundenen Riester-Rentenversicherung und als Bank- oder Fondssparplan.

Junge Sparer Riestern mit Investmentfonds

Als junger Sparer kann sich f√ľr Sie eine Riester-Rentenversicherung mit Fonds lohnen. Denn dann hat ein solcher Riester-Vertrag Zeit, m√∂gliche Kursschwankungen im Laufe der Jahre sicher auszugleichen und so eine gute Rendite abzuwerfen.

"Bis zu einem Alter von 40 Jahren ist das fondsgebundene Riester-Sparen die renditetr√§chtigste Altersvorsorge", sagt Theodor Pischke von Stiftung Warentest. Das gute dabei: Als Anleger bei einem solchen Riester-Investmentfonds m√ľssen Sie sich vor echten Verlusten, wie Sie sonst direkt an der B√∂rse passieren k√∂nnen, nicht f√ľrchten. Alle Anbieter von Riester-Produkten m√ľssen Ihnen bei Vertragsende mindestens Ihre eingezahlten Beitr√§ge plus aller staatlichen Zulagen zum Rentenbeginn garantieren. Beachten m√ľssen Sie nur, dass Verluste aufgrund eines Produktwechsels w√§hrend der Ansparphase die Anbieter jedoch nicht auszugleichen brauchen. Wenn Sie also vorzeitig aussteigen bzw. umsteigen wollen, ist auch ein echtes Minus m√∂glich.

Mehrere Tausend Euro Unterschied bei Riester Investmentfonds

Der richtige Vertrag ist jedoch wichtig, um später eine ordentliche Rente zu erhalten. Beispiel einer Berechnung des Analysehauses Franke und Bornberg: Ein 30-jähriger Angestellter mit einem Einkommen von 40.000 Euro brutto schließt einen fondsgebundenen Riester-Vertrag ab.

Er zahlt monatlich den Mindestbetrag von 133,33 Euro ein, den er f√ľr die maximale staatliche F√∂rderung der j√§hrlichen 154 Euro braucht und w√§hlt als Rentenbeginn 67 Jahre. W√ľrde er den Vertrag bei der Alten Leipziger oder dem HDI abschlie√üen, k√∂nnte der Mann mit einer angenommenen Wertentwicklung von sechs Prozent eine m√∂gliche Rente von 660 Euro im Monat erhalten. Bei der Stuttgarter w√§ren es sogar 670 Euro. Bei einem schlechteren Riester-Anbieter w√ľrden laut Testergebnis √ľber 400 Euro im Monat weniger rausspringen.

Mein Tipp: Lassen Sie sich nichts aufschwatzen. Vergleichen Sie erst in Ruhe die Riester-Angebote. Dazu können Sie beispielsweise unseren Riester-Rechner nutzen. Wenn Sie einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben, achten Sie darauf, dass immer soviel jährlich in den Riester-Vertrag fließt, damit Sie auch die volle Förderung gutgeschrieben bekommen. Denn die geschenkten Riester-Zulagen sind ein wichtiger Teil der Rendite!

Lese-Tipp: Neben der richtigen Altersvorsorge, sollten Sie sich ebenfalls gegen eine pl√∂tzliche Berufsunf√§higkeit absichern. Welche Angebote es gibt und was Sie unbedingt beachten m√ľssen, erfahren Sie in unserem Artikel: Die g√ľnstigste Berufsunf√§higkeitsversicherung finden.
Vergleich Riester-Rentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Fritz Himmel mein Name ist Fritz Himmel. Bei geldsparen.de k√ľmmere ich mich um alles, was Telekommunikation, Altersvorsorge und Versicherungen betrifft. Zudem schreibe ich regelm√§√üig f√ľr Tageszeitungen.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

Kommentare können sich auf eine ältere Version des Artikels beziehen.

23.10.2013 14:19 Uhr
avl-investmentfonds.de: Rendite rauf, Kosten runter
Der Hinweis ist absolut richtig, dass die Riester-Sparer ruhig etwas mehr Risiko wagen sollten, um eine gute Rendite zu erzielen. Zumal das Risiko gerade bei Riester-Verträgen wegen der Beitragsgarantie begrenzt ist. Aber das Thema Fonds sollte genau aufgedröselt werden: Man kann mit Fonds sparen im Rahmen einer Riester-Rentenversicherung - und man kann einen reinen Riester-Fondssparplan abschließen. Bei den Kosten unterscheiden sich diese beiden Varianten teils erheblich - außerdem kann man sich beim reinen Riester-Fondssparplan per Discountvermittler die Abschlussprovision sparen. Diese gesparten Kosten landen auf jeden Fall im eigenen Geldbeutel. Viele Grüße, Uwe Lange, AVL Finanzvermittlung


Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: bogdanhoda / Shutterstock.com ID:4279

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Vorsorge Pagename: fonds(4279)