Max Gei├čler
Ein Beitrag von Max Gei├čler, 06.07.2016

Staatsanleihen im Minus Super-Gau f├╝r Anleger?

Das gab es noch nie: Kaufen Sie eine Bundesanleihe, m├╝ssen Sie dem Staat daf├╝r Zinsen zahlen. Was bedeutet das f├╝r Anleger?
Staatsanleihen im Minus Super-Gau f├╝r Anleger?

F├╝r Anleger ist die zehnj├Ąhrige Bundesanleihe derzeit kein Vergn├╝gen.

Statt Rendite abzuwerfen, verschlingen Bundeswertpapiere neuerdings Geld. K├╝rzlich rutschte sogar die zehnj├Ąhrige Bundesanleihe ins Minus. Die Entwicklung ist ohne Beispiel in der Bundesrepublik Deutschland. Bislang erzielten Anleihek├Ąufer immer Gewinn mit Staatsanleihen, doch das Blatt hat sich gewendet. Das wichtigste Finanzierungsinstrument f├╝r institutionelle Anleger wirft keine Zinsen mehr ab.

Warum sind zehnj├Ąhrige Staatsanleihen so wichtig?

Die zehnj├Ąhrige Bundesanleihe ist das bedeutendste Instrument zur Finanzierung des deutschen Schuldenbergs. Knapp die H├Ąlfte unserer Staatsschulden fu├čt auf diesen Anleihen. Institutionelle Anleger wie Banken, Versicherungen und Pensionsfonds kaufen deutsche Staatsanleihen als Sicherheitsanker f├╝r ihre Portfolios. „Der deutsche Staat ist ├╝ber jeden Zweifel erhaben“, begr├╝ndet Analyst Michael Schulz von der NordLB das hohe Vertrauen. Es gibt praktisch keinen Zweifel, dass Deutschland seine eingegangenen Zahlungsverpflichtungen nicht erf├╝llen wird. Deshalb bewerten alle gro├čen Ratingagenturen der Welt die Bonit├Ąt Deutschlands mit der Bestnote AAA. F├╝r private wie institutionelle Anleger bedeutet dies: Wer 2016 eine zehnj├Ąhrige Bundesanleihe kauft, kann sicher sein, dass er sein Geld 2026 auch wieder sieht. Bei vielen Staats- und Unternehmensanleihen ist das nicht so.

Zehnj├Ąhrige Staatsanleihen haben vor allem f├╝r gro├če Investmentgesellschaften einen unsch├Ątzbaren Vorteil: Die Wertpapiere sind praktisch jederzeit handelbar. Das ist wichtig, denn insbesondere bei finanziellen Engp├Ąssen m├╝ssen Banken ihre Einlagen schnell zu Geld machen k├Ânnen. Die riesige Zahl der an der B├Ârse gehandelten Staatsanleihen gew├Ąhrleistet dies. Die in Umlauf befindlichen zehnj├Ąhrigen Bundesanleihen besitzen immerhin einen B├Ârsenwert von fast 500 Milliarden Euro. An einem normalen Handelstag werden Anleihen f├╝r rund 20 Milliarden Euro gehandelt.

Welche Folgen hat die Minus-Rendite f├╝r Anleger?

Den R├╝ckgang der Renditen bekommen vor allem Versicherungskunden zu sp├╝ren. Lebens- und Rentenversicherer erzielen mit Staatsanleihen einen Gro├čteil ihrer Gewinne. Bleiben die Zufl├╝sse aus, gehen die Gewinne zur├╝ck, was wiederum zu geringeren Verzinsungen von Lebens- und Rentenpolicen f├╝hrt. Deutlich wird dies zum Beispiel an der seit Jahren r├╝ckl├Ąufigen Garantieverzinsung. Lag der Garantiezins in den neunziger Jahren noch bei 4,0 Prozent, so betr├Ągt er aktuell nur noch 1,25 Prozent. Anfang 2017 soll er weiter auf 0,9 Prozent absinken. Nach Abzug der Kosten d├╝rften neue Lebensversicherungsvertr├Ąge dann kaum noch Gewinne verbuchen.

Tipp: Pr├╝fen Sie, ob nicht ein Banksparplan die bessere Alternative ist. Der Sparplan der Deniz Bank zahlt zum Beispiel 2,1 Prozent Festzins f├╝r zehn Jahre – und das geb├╝hrenfrei. Aus monatlich 150 Euro werden so binnen einer Dekade 20.025 Euro.

Gewinner der von Mario Draghi und der EZB verursachten Minusrenditen bei Staatsanleihen ist in erster Linie der Bundesfinanzminister, da er f├╝r Umschuldungen bzw. neu aufgenommene Schulden kaum noch Zinsen zahlen muss. Zudem profitieren alle Kreditnehmer, etwa bei der Anschlussfinanzierung, weil Geld borgen extrem g├╝nstig ist. Nutznie├čer sind aber auch Rentenfonds. Die Fonds verzeichnen bei r├╝ckl├Ąufigen Anleiherenditen Kursgewinne, weil sie ├Ąltere, h├Âher verzinste Anleihen in ihrem Bestand halten. Die besser verzinsten Papiere steigen im Wert und erh├Âhen die Nachfrage nach diesen Fondsanteilen.

Aber Achtung: Beobachten Sie den Markt und reagieren Sie, falls die Zinsen steigen. Denn dann geben die Kurse der Anleihen z├╝gig nach und damit fallen auch die Kurse der Rentenfonds. Statt Staatsanleihen k├Ânnten dann Aktien die bessere Wahl sein.

Mit diesen Festgeld-Angeboten sind noch solide Renditen zu holen:

Gesamten Vergleich anzeigenFestgeld Betrag: 10.000 €, Laufzeit: 12 Monate
  Anbieter Zinssatz
Zinsertrag
 
1.
1,00%
100,00
2.
0,90%
90,00
3.
0,85%
85,00
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k├╝mmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t├Ątig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: GaudiLab / Shutterstock.com ID:6730

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: 10-jaehrige-staatsanleihen-im-minus(6730)