Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 26.06.2017

Ferienjobs Wann Steuern fällig werden

Wer glaubt, Sch√ľler und Studenten zahlen f√ľr ihre Ferienjobs keine Abgaben, der irrt. Ab einem bestimmten Arbeitsumfang sind Steuern und Kassenbeitr√§ge f√§llig.
Ferienjob

Viele Sch√ľler und Studenten nutzen die Ferien, um etwas Geld zu verdienen

Ob als Kellner, Verk√§ufer oder Haushaltshilfe – auch Sch√ľler und Studenten, die in den Ferien oder unterm Jahr nebenbei jobben, m√ľssen ihren Arbeitslohn versteuern.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, wie die Besteuerung erfolgt: pauschal oder individuell.

Individuelle Besteuerung

Die Lohnsteuerberechnung nach den individuellen Verh√§ltnissen des Arbeitnehmers funktioniert so: Der Sch√ľler oder Student teilt dem Arbeitgeber seine Steueridentifikationsnummer und sein Geburtsdatum mit. Der Arbeitgeber kann dann beim Bundeszentralamt f√ľr Steuern die Lohnsteuerabzugsmerkmale abrufen und f√ľhrt den Betrag ans Finanzamt ab. Allerdings f√§llt h√§ufig keine Lohnsteuer an, da ein lediger Studierender (Steuerklasse I) erst ab einem Verdienst von mehr als 945 Euro im Monat besteuert wird.

F√ľhrt der Arbeitgeber Lohnsteuer ans Finanzamt ab, k√∂nnen Sch√ľler und Studenten diese am Jahresende im Rahmen der Steuererkl√§rung zur√ľckholen. Von den Einnahmen werden abgezogen der Arbeitnehmer-Pauschbetrag (1.000 Euro), der Sonderausgabenpauschbetrag (36 Euro), der Grundfreibetrag (8.820 Euro) sowie ggf. Beitr√§ge zur Kranken- und Pflegeversicherung.

H√§ufig m√ľssen Sch√ľler und Studenten aber von vornherein keine Steuern und Sozialabgaben zahlen, da f√ľr kurzfristige Jobs und Minijobs Sonderregelungen gelten:

Keine Sozialabgaben bei kurzfristigen Jobs

Handelt es sich beim Ferienjob um eine sogenannte kurzfristige Besch√§ftigung brauchen Sch√ľler und Studenten keine Sozialversicherungsbeitr√§ge zu zahlen, die Verdiensth√∂he spielt dabei keine Rolle. Eine kurzfristige Besch√§ftigung liegt vor, wenn die T√§tigkeit von vornherein auf eine Dauer von l√§ngstens drei Monate oder 70 Arbeitstage im Jahr begrenzt ist. Steuern fallen jedoch an - entweder pauschal in H√∂he von 25 Prozent oder nach dem individuellen Steuersatz.
 

Minijobs

Minijobber d√ľrfen bis zu 450 Euro im Monat beziehungsweise 5.400 Euro im Jahr verdienen. Vorteil: Beitr√§ge f√ľr die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung fallen f√ľr den Arbeitnehmer nicht an. F√ľr die Rentenversicherung zahlen Minijobber im gewerblichen Bereich allerdings einen Beitrag von 3,7 Prozent ihres Lohnes. Hiervon k√∂nnen sie sich zwar befreien lassen. Allerdings verzichten sie dann aber auf zahlreiche Leistungen der Rentenversicherung. Wer den Beitrag hingegen zahlt, erh√§lt beispielsweise die Riester-F√∂rderung zur Altersvorsorge. Zudem wird der Minijob f√ľr die sp√§tere Rente ber√ľcksichtigt. Minijobs werden pauschal mit zwei Prozent besteuert, die in der Regel der Arbeitgeber zahlt. Alternativ ist eine individuelle Besteuerung m√∂glich.¬†

20-Stunden-Grenze beachten

Etwas anderes gilt, wenn Studenten regelm√§√üig w√§hrend des Jahres jobben. Liegt weder eine geringf√ľgige (450 Euro) noch eine kurzfristige Besch√§ftigung vor, spielt die Arbeitszeitgrenze von 20 Stunden pro Woche eine wichtige Rolle. Diese Grenze entscheidet dar√ľber, ob die Besch√§ftigung versicherungsfrei oder versicherungspflichtig ist. Bei Unterschreiten der 20-Stunden-Grenze ist davon auszugehen, dass Zeit und Arbeitskraft der Studenten √ľberwiegend durch das Studium in Anspruch genommen werden, sie daher nicht als Arbeitnehmer anzusehen sind. In diesem Fall ist die Besch√§ftigung in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung abgabenfrei. Etwas anderes gilt in der Rentenversicherung, hier besteht Versicherungspflicht: Bei einem Verdienst von mehr als 850 Euro m√ľssen sich Student und Arbeitgeber den Beitragssatz je zur H√§lfte tragen. In der sogenannten "Gleitzone" zwischen 450 und 850 Euro zahlen Arbeitnehmer einen geringeren Anteil. Liegt die w√∂chentliche Arbeitszeit √ľber 20 Stunden, sind volle Sozialabgaben und anfallende Lohnsteuer f√§llig.
Vergleich Riester-Rentenversicherung
Sämtliche Angaben ohne Gewähr

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k√ľmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: BestPhotoStudio/Shutterstock.com ID:3244

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Beruf & Ausbildung Pagename: ferienjobs-wann-steuern-faellig-werden(3244)