Von Eva Kr├╝ger, 01.07.2016

Geringverdiener H├Âherer Kinderzuschlag von Vater Staat

Zum 1. Juli ist der Kinderzuschlag f├╝r Familien mit niedrigem Einkommen gestiegen. Davon profitieren vor allem Alleinerziehende.
Geringverdiener H├Âherer Kinderzuschlag von Vater Staat

Wie hoch der Kindsunterhalt zum Beispiel eines Vaters an seinen Sohn ist, richtet sich nach der D├╝sseldorfer Tabelle

Viele Eltern verdienen zwar genug, um den eigenen Unterhalt zu bestreiten, aber zu wenig, um auch ihre Kinder ausreichend zu versorgen. Diesen Familien will der Staat st├Ąrker unter die Arme greifen: Der Kinderzuschlag ist zum 1. Juli 2016 von 140 auf 160 Euro pro Monat gestiegen. Die Zahlung kann der Elternteil, bei dem das Kind lebt, bei der Familienkasse beantragen.

Voraussetzungen f├╝r den Kinderzuschlag

Wer Hartz IV-Anspr├╝che hat, bekommt den Kinderzuschlag nicht. Die monatlichen Einnahmen der Familie m├╝ssen ├╝ber einer Grenze von 900 Euro bei Paaren und 600 Euro bei Alleinerziehenden liegen. Denn nur Eltern, die ihren eigenen Bedarf weitgehend decken k├Ânnen, sollen unterst├╝tzt werden.

Voraussetzung ist au├čerdem, dass das Kind, f├╝r das der Kinderzuschlag beantragt wird, unter 25 Jahre alt ist und noch Anspruch auf Kindergeld hat. Was die Eltern maximal verdienen d├╝rfen, um den Kinderzuschlag zu bekommen, wird individuell berechnet. In die Berechnung flie├čt der Bedarf der Eltern mit ein, dessen H├Âhe sich nach dem Hartz-IV-Satz richtet, ihr Anteil an den Wohnkosten und der Gesamtkinderzuschlag.

Beispielrechnung der Familienkasse: Ein Ehepaar lebt mit zwei Kindern zusammen und zahlt 600 Euro Kaltmiete monatlich. Der Grund- und Wohnbedarf der Eltern plus der zweifache Kinderzuschlag ergeben eine Einkommensh├Âchstgrenze von rund 1475 Euro (vor dem 01. Juli 1435 Euro). F├╝r eine Alleinerziehende mit circa 500 Euro Miete sind es rund 2000 Euro.

Die Grenze ist nicht starr: Der volle Kinderzuschlag sinkt stufenweise um je f├╝nf Euro, wenn die Eink├╝nfte um je zehn Euro ├╝ber die H├Âchstgrenze steigen. Hat das Kind eigenes Einkommen, wird das allerdings voll angerechnet.

Unterst├╝tzung f├╝r Alleinerziehende

Besonders Alleinerziehende haben oft Anspruch auf den Kinderzuschlag. F├╝r viele von ihnen ist eine weitere staatliche Leistung wichtig: der Unterhaltszuschuss. Dieser steht Alleinerziehenden f├╝r jedes Kind unter zw├Âlf Jahren zu, f├╝r die der andere Elternteil nicht oder nicht regelm├Ą├čig Unterhalt zahlt. Der bzw. die Alleinerziehenden m├╝ssen den Vorschuss nicht zur├╝ckzahlen. Ist der Unterhaltspflichtige ganz oder teilweise leistungsf├Ąhig, kann sich der Staat allerdings von ihm das Geld zur├╝ckholen.

H├Âherer Selbstbehalt des Unterhaltszahlers

Allerdings sind viele V├Ąter, die keinen Unterhalt f├╝r ihre Kinder zahlen, auch nicht dazu verpflichtet: Liegt ihr Einkommen zu niedrig, um alle Anspr├╝che auf Unterhalt zu bedienen, besteht keine oder eine verminderte Zahlungspflicht.

Der sogenannte Selbstbehalt f├╝r Unterhaltspflichtige stieg Anfang 2015 deutlich. Ein Erwerbst├Ątiger mit schulpflichtigem Kind zum Beispiel darf laut D├╝sseldorfer Tabelle pro Monat mindestens 1080 Euro (vorher 1000 Euro) f├╝r sich behalten. Bei einem nicht Erwerbst├Ątigen sind es 880 Euro (vorher 800 Euro). In diesem Betrag sind bis zu 360 Euro f├╝r die Wohnung einschlie├člich Nebenkosten und Heizung enthalten.

Allerdings ist die Selbstbehaltsgrenze nicht so klar zu ziehen, wie es auf den ersten Blick scheint. Zahlreiche Einnahmen und Ausgaben k├Ânnen das Einkommen erh├Âhen oder auch unter die Selbstbehaltsgrenze dr├╝cken. Zum Arbeitseinkommen wird beispielweise der Wohnvorteil durch ein abbezahltes Eigenheim hinzugerechnet. Abz├╝ge vom Einkommen sind aufgrund von Schulden, berufsbedingten Aufwendungen oder privater Altersvorsorge m├Âglich.
Geldsparen-Tipp: Streit um Unterhalt l├Ąsst sich zwar oft au├čergerichtlich, aber selten ohne Anwalt l├Âsen. Die Gesamtkosten f├╝r Scheidungs- und Unterhaltsverfahren liegen schnell bei ein paar tausend Euro. Wichtig: Nicht jede Rechtsschutzversicherung umfasst Eherecht, Scheidung und Unterhalt. Nutzen Sie unseren Versicherungsrechner, um sich auch in diesen Rechtsbereichen abzusichern.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Eva Krüger.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Dina Uretski/Shutterstock.com ID:5704

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Beruf & Ausbildung Pagename: duesseldorfer-tabelle-unterhalt(5704)