Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 12.10.2016

Preisexplosion Zinstief federt Kosten ab

Die hohen Immobilienpreise zwingen Eigenheimkäufer zu immer abenteuerlicheren Finanzierungen. Ohne Zinstief wäre der Immobilienboom aber kaum denkbar.
Preisexplosion Zinstief federt Kosten ab

Besonders strecken m√ľssen sich Immobilienk√§ufer in M√ľnchen.

8.000 Euro pro Quadratmeter f√ľr eine Eigentumswohnung in sehr guter Lage in M√ľnchen sind keine Seltenheit. Eine 100 Quadratmeter gro√üe Eigentumswohnung schl√§gt dort mit rund 800.000 Euro ins Kontor. Hinzu kommen Nebenkosten von zehn bis 15 Prozent. Wer soll das bezahlen?

Viele K√§ufer stellen sich die Frage, ob sich der Kauf von Wohneigentum √ľberhaupt noch lohnt. Die Antwort ist darauf ist nicht leicht. Die Rechnung enth√§lt viele Unbekannte, zum Beispiel die k√ľnftige Mietsteigerung der eigenen Wohnung, die Entwicklung der Zinsen und vor allem die weitere Preisentwicklung bei Eigenheimen. Klettern die Kaufpreise munter weiter, gleicht die Wertsteigerung der Immobilie die hohen Kosten bald wieder aus. Laut des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken legten die Preise f√ľr selbstgenutzte H√§user und Eigentumswohnungen seit 2003 bundesweit um rund ein Drittel zu. Gro√üst√§dte verzeichnete oft noch deutlich h√∂here Steigerungsrate. So legten zwischen 2011 und 2015 die Eigentumspreise in Berlin um 35 Prozent zu, in M√ľnchen um 31 Prozent und in Essen um zw√∂lf Prozent.

Immobilienpreise können auch sinken

Dass die Hausse bei Immobilien in diesem Tempo weitergeht, ist jedoch unrealistisch. Beendet die Zentralbank die lockere Geldpolitik, werden die Kreditzinsen schnell anziehen. In der Folge wird Baugeld teurer und die Finanzierung Immobilien schwieriger. Weil Investoren vorsichtiger agieren werden, geht die Nachfrage nach Immobilien zur√ľck. Steigen im gleichen Atemzug noch die Sparzinsen, d√ľrfte auch das Interesse an Immobilien als Geldanlage zur√ľckgehen.

Wichtig: Als Käufer sollten Sie daher bereits jetzt auf einen angemessenen Kaufpreis achten, ansonsten rechnet sich neu gekauftes Wohneigentum auf Jahre hinaus nicht.

Tiefzins kann Immobilienpreise entlasten

Interessant f√ľr Ihre Kaufentscheidung ist, ob der Immobilienerwerb heute teurer ist als noch vor einigen Jahren und ob Sie sich √ľberhaupt noch eine Finanzierung leisten k√∂nnen. Verallgemeinernd l√§sst sich dazu sagen: Ja, die Finanzierung ist immer noch zu √§hnlichen Bedingungen m√∂glich wie vor einigen Jahren, allerdings dauert sie l√§nger und die Gesamtkosten sind insgesamt etwas h√∂her. Positiv: Die inzwischen deutlich gesunkenen Kreditzinsen federn die h√∂heren Kaufpreise teilweise ab. Wie stark dieser Effekt ist, zeigt eine Beispielrechnung:

Kauf heute: Eine Eigentumswohnung √ľber 90 Quadratmeter kostet inklusive Nebenkosten in guter Berliner Lage derzeit rund 440.000 Euro. Angenommen Sie bringen 140.000 Euro Eigenkapital in die Finanzierung ein, dann ben√∂tigen Sie einen Baukredit √ľber 300.000 Euro. Als Zinsbindung vereinbaren Sie 25 Jahre, dann ist der Kredit abgezahlt. Der Zinssatz betr√§gt 1,6 Prozent und die Tilgung 3,25 Prozent. Ergebnis: Ihre Monatsrate betr√§gt 1.212 Euro, insgesamt kostet Sie die Finanzierung der Immobilie 364.286 Euro.

Beispielkauf 2011: Vor f√ľnf Jahren kostete die gleiche Eigentumswohnung rund ein Drittel weniger, also etwa 330.000 Euro. Ihr Eigenkapital betrug damals allerdings nur 120.000 Euro, also h√§tten Sie 210.000 Euro Kredit aufnehmen m√ľssen. Bei gleicher Tilgung und √§hnlich hoher Kreditrate konnten Sie das Darlehen binnen 20 Jahren zur√ľckzahlen. Die Kreditzinsen lagen damals bei etwa vier Prozent. Ergebnis der Finanzierung: Bei einer monatlichen Rate von 1.269 Euro summierte sich der Gesamtaufwand binnen 20 Jahren auf 305.897 Euro.

Fazit: Trotz mehr als doppelt so hoher Kreditzinsen kostete die Immobilie 2011 rund 58.400 Euro weniger als heute. Damit konnten die gesunkenen Kreditzinsen rund die Hälfte des gestiegenen Immobilienpreises abfedern. Ein kompletter Ausgleich der Mehrkosten war aber nicht möglich.

Was bedeutet das f√ľr Sie?

Rechnen Sie vor dem Immobilienkauf genau nach und heben Sie Sparpotentiale. So könnten Sie beispielsweise eine preiswertere Immobilie erwerben oder mehr Eigenkapital in die Finanzierung einbringen. Eine effiziente Sparmöglichkeit eröffnet die Aufnahme eines Top-Baukredits. Ein um 0,5 Prozentpunkte preiswerteres Darlehen bringt in unserem Beispiel bereits eine Zinsersparnis von rund 15.000 Euro. Tipp: Wenn Sie vorhaben eine Immobilie als Altersvorsorge zu kaufen, sollten Sie die Fallstricke kennen.

Welche Banken derzeit die g√ľnstigsten Zinsen bieten, erfahren Sie in unserem Baufinanzierungs-Vergleich. Ein Auszug:

Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 10 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
0,89%
0,89%
2.
0,91%
0,94%
3.
1,00%
1,01%
Datenstand: 02.12.2016
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k√ľmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Mapics / Shutterstock.com ID:6769

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Wohnen Pagename: preisexplosion-bei-wohneigentum(6769)