Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 16.06.2017

Baufinanzierung Vorsicht beim Immobilienkauf mittels Erbschaft

Immer mehr Erben erhalten immer größere Vermögen. Wer das Geld in eine Immobilie stecken möchte, der muss einiges beachten.
Baufinanzierung Vorsicht beim Immobilienkauf mittels Erbschaft

Trotz Erbschaft sollten Erben beim Immobilienkauf Maß halten.

Mehr als jeder dritte Erwachsene hat schon einmal geerbt, bei den √ľber 55-J√§hrigen sogar mehr als die H√§lfte. Besonders viel zu vererben gibt es in Hessen. Dort hat jeder vierte Erbe bereits mehr als 100.000 Euro vereinnahmt. Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Quirin Bank werden hohe Erbschaften in Deutschland immer wahrscheinlicher. Vier von zehn Deutschen wollen mehr als 100.000 Euro vererben, jeder F√ľnfte sogar mehr als eine viertel Million Euro.

Dank hoher Wertstabilität steht bei vielen Erben das Eigenheim ganz oben auf der Wunschliste. Da die Kreditzinsen historisch niedrig sind, scheint die Finanzierung ein Kinderspiel. Schließlich sind zehnjährige Baukredite bereits ab etwa einem Prozent Zinsen zu haben, zum Beispiel bei der Allianz oder der Hypovereinsbank sowie bei vielen PSD-Banken. Doch eine Immobilienfinanzierung ist kein Selbstläufer, es lauern zahlreiche Stolperfallen. Deshalb: Rechnen Sie die Investition sorgfältig durch, stellen Sie sich dabei folgende Fragen:

Wie viel Kredit kann ich mir leisten?

In vielen St√§dten sind die Immobilienpreise inzwischen so hoch, dass trotz eines gro√üen Erbes immer noch hohe Kreditbetr√§ge f√ľr die eigenen vier W√§nde erforderlich sind. Eigentumswohnungen zum Preis von 500.000 Euro und mehr sind heute keine Seltenheit. Kostet die Wohnung inklusive Steuern und Nebenkosten 550.000 Euro, ben√∂tigt ein Erbe, der zum Beispiel 100.000 Euro geerbt hat, ein Baudarlehen √ľber 450.000 Euro. Selbst wenn die Baufinanzierung mit nur zwei Prozent Anfangstilgung startet, kostet ein zehnj√§hriger Topkredit gut 1.100 Euro pro Monat.

Geldsparen-Tipp: Ermitteln Sie, wie viel Baukredit Sie sich leisten können. Hilfe bietet unser Baufinanzierungsvergleich.

Wie viel Eigenkapital ist sinnvoll?

Bedenken Sie: Den besten Baugeldzins r√ľcken Banken in der Regel erst ab einem Eigenkapitalanteil von 40 Prozent heraus. Bei einem Gesamtpreis von 550.000 Euro ben√∂tigen Sie also 220.000 Euro, um den g√ľnstigsten Kreditzins zu erhalten. Schaffen Sie keine 40 Prozent Eigenkapital, m√ľssen Sie mit Zuschl√§gen von mehreren Zehnteln rechnen. Kostet das Darlehen ein halbes Prozent mehr, sind im Beispielfall bereits weitere 200 Euro monatlich f√§llig.

Wie viel Tilgung ist erforderlich?

Viele Erben geh√∂ren zur Altersklasse 50 plus. F√ľr sie ist wichtig, dass der Finanzierungszeitraum dem eigenen Alter angepasst ist. Schlie√ülich sinkt das Einkommen mit Eintritt in den Ruhestand meist rapide ab. Wer mit 50 erbt, dem bleiben noch etwa 15 Erwerbsjahre bis zum Ruhestand. Um eine Baufinanzierung mit 15-j√§hriger Zinsbindung w√§hrend der Kreditlaufzeit auf null zur√ľckzuf√ľhren, ist eine Tilgungsrate von fast sechs Prozent erforderlich. Unser Beispielkredit √ľber 450.000 w√ľrde sich dadurch auf fast 2.800 Euro monatlich verteuern! Das d√ľrfte selbst Gutverdienern Kopfschmerzen bereiten. Eine angemessene Kreditsumme samt verkraftbarer Tilgung sowie ein realistischer Finanzierungszeitraum sind also unabdingbar f√ľr eine erfolgreiche Immobilienfinanzierung.

Baukredit: Bank oder freier Kreditvermittler?

Bevor Sie sich f√ľr einen Kredit entscheiden, sollten Sie die Konditionen gut vergleichen. Hierbei hilft Ihnen unser Kreditvergleich. Er enth√§lt Darlehenskonditionen von √ľber 100 Baugeldanbietern bzw. Kreditvermittlern:
Gesamten Vergleich anzeigenBaugeld Betrag: 200.000 €, Laufzeit: 15 Jahre
  Anbieter gebundener
Sollzins
eff. Zins
 
1.
1,36%
1,38%
2.
1,38%
1,40%
3.
1,39%
1,43%
Datenstand: 23.06.2017
Sämtliche Angaben ohne Gewähr
Grundsätzlich spielt es keine Rolle, ob ein Baukredit von einer Bank oder einem freien Kreditvermittler angeboten wird. Im Endeffekt kommt jedes Baudarlehen von einer Bank oder Versicherung, auch die von Finanzmaklern vermittelten.

Finanzmakler haben allerdings den Vorteil, dass sie aus einem gro√üen Pool von Kreditofferten das jeweils beste bzw. passendste Angebot heraussuchen k√∂nnen. √Ąhnlich arbeiten auch einige Banken, zum Beispiel Hypovereinsbank oder Comdirect. Positiv: Mehrkosten fallen f√ľr Kreditvermittler wie Interhyp oder Dr. Klein nicht an, denn diese holen sich ihre Provision von der kreditgebenden Bank.

Geldsparen-Tipp:
Darlehensangebote von Banken und freien Kreditvermittlern im direkten Vergleich finden Sie in unserem Kreditvergleich unter dem Button „Alle Anbieter“.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k√ľmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: wavebreakmedia/Shutterstock.com ID:6997

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: immobilienkauf-mit-erbschaft(6997)