Rolf Winkel
Ein Beitrag von Rolf Winkel, 08.03.2016

Hartz-IV Per Minijob zur Rente

Beziehen Sie Hartz-IV und haben einen Minijob? Dann sollten Sie auf keinen Fall die Rentenversicherungspflicht abwählen.
Nebenjob, Minijob, Hartz IV, Rente

Mit einem Minijob können sich Hartz-IV-Bezieher einen Rentenanspruch sichern

Zeiten des Bezugs von Arbeitslosengeld II (ALG II) bringen keinerlei Rentenansprüche mehr. Doch es gibt eine Ausnahme – und zwar für die knapp 1,2 Millionen abhängig Beschäftigten, die „aufstockendes Arbeitslosengeld II“ erhalten. Aufpassen sollten Sie dabei insbesondere, wenn Sie einen Minijob haben.

Mein Tipp: Auf die Versicherungspflicht des Jobs sollten die Betroffenen nicht verzichten.

Bezieher von Hartz-IV-Leistungen sind seit Anfang 2011 in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht mehr versicherungspflichtig. Wer ALG II bezieht, erwirbt damit keine Rentenansprüche mehr, auch keinen Anspruch auf eine Erwerbsminderungsrente. Lediglich ein bereits bestehender Anspruch auf Erwerbsminderungsrente bleibt erhalten.

Ausnahme: Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Soweit sie eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben, sind auch ALG-II-Bezieher - wie alle anderen Arbeitnehmer - über ihren Job rentenversichert. Daran ändert sich durch den ALG-II-Bezug nichts. Doch viele ALG-II-Bezieher, die einer Beschäftigung nachgehen, üben einen Minijob aus. Minijobs sind inzwischen zwar grundsätzlich  rentenversicherungspflichtig. Die Versicherungspflicht kann jedoch abgewählt werden - was die meisten Minijobber auch tun. Doch gerade für ALG-II-Bezieher lohnt sich das überhaupt nicht.

Wählen Sie die Versicherungspflicht nicht ab

Belassen die Betroffenen es bei der Rentenversicherungspflicht, dann stocken sie die vom Arbeitgeber ohnehin gezahlten Rentenversicherungsbeiträge auf. Der Arbeitgeber zahlt bei einem gewerblichen Minijob einen Pauschalsatz von 15 Prozent an die Rentenversicherung. Der Minijobber muss den Beitrag dann um 3,7 Prozent aufstocken, damit der derzeit „normale“ Beitragssatz von 18,7 Prozent erreicht wird. Bei einem Minijob im Privathaushalt wird der niedrige Arbeitgeberbeitrag von fünf Prozent ebenfalls (hier um 13,7 Prozent) auf 18,7 Prozent aufgestockt.

Keine Kosten für den Arbeitgeber

Finanzielle Konsequenzen hat dies nur für den Minijobber. Dieser erhält dann nicht mehr den vollen Lohn, sondern er muss Abzüge hinnehmen. Bei einem vollen gewerblichen 450-Euro-Job sind das monatlich 3,7 Prozent bzw. 16,65 Euro. Diesen Betrag behält der Arbeitgeber vom Arbeitsentgelt des Minijobbers ein und führt ihn – zusammen mit den anderen Abgaben – an die Minijob-Zentrale ab.

Kein Finanzieller Verlust für Hartz-IV-Bezieher

Der Clou an der Sache ist für Hartz-IV-Bezieher: Der Aufstockungsbetrag wird indirekt durch das Jobcenter finanziert. Die Rechnung funktioniert dabei so: Wer einen vollen 450-Euro-Job hat, für den sind beim ALG II in jedem Fall 170 Euro pro Monat anrechnungsfrei. 170 Euro dürfen die Betroffenen damit von einem vollen Minijob immer behalten. Der Rest wird mit dem ALG II verrechnet. Durch den Verzicht auf Rentenversicherungfreiheit sinkt zwar das ausgezahlte Einkommen – und zwar auf (450 minus 16,65 Euro =) 433,35 Euro. Doch es bleibt beim Freibetrag von 170 Euro. Es sinkt nur der Anteil, den der Hartz-IV-Träger sozusagen „einkassiert“. Genauso funktioniert das bei Minijobs im Haushalt – nur mit jeweils entsprechend höheren Beträgen.
 

Liebe Leserinnen und Leser,

Rolf Winkel mein Name ist Rolf Winkel. Ich bin Ihr Spezialist für alles, was mit Sozialversicherungen, insbesondere mit der Rente zu tun hat. Ich bin gelernter Sozialwissenschaftler und schreibe seit mehr als 30 Jahren Sozialratgeber.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Hartz-IV Seite 1/2 »

Seite 1: Per Minijob zur Rente
Seite 2: Vorteile bei der Rente

Leserkommentare

 

27.10.2016 00:06 Uhr
Martin: hat bei mir nicht geklappt
bei mir hat das leider nicht funktioniert. Das Jobcenter ist bei der Berechnung meines Freibetrags von Brutto = Netto 320 € ausgegangen obwohl ich von diesen 320 € die 3,7% für die Rentenversicherung abführe und das dem Amt mitgeteilt wurde. Das Amt rechnet mir vor dass von den 320 € der Grundfreibetrag von 100€ und darin enthalten eine "Versicherungspauschale" von 30€ also insgesamt 100€ Abzugsfrei sind plus 44€ was den 20% der restlichen 220 € entspricht. Musste meine Rentenbeiträge also komplett selbst tragen. Ist das neu mit der Versicherungspauschale?


Kommentar schreiben

Name*

Email*

Überschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Colourbox.de ID:2970

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Beruf & Ausbildung Pagename: hartz-iv-bezieher-per-minijob-zur-rente(2970)