Max Geißler
Ein Beitrag von Max Geißler, 08.09.2017

Geldanlage Deutsche sparen falsch

Die Sparbuch-Verliebtheit der Deutschen wird zum Verhängnis. Weil die Zinsen niedriger sind als die Inflation, geht viel Kapital verloren. Wie Sie gegensteuern können.
Geldanlage Deutsche sparen falsch

Ob Sparschwein oder Sparbuch ist heutzutage zumeist gleichg√ľltig - Zinsen gibt es auch auf dem Sparbuch kaum mehr. Sparer m√ľssen sich nach Alternativen umsehen.

Trotz niedrigem Zinsniveau favorisieren viele Sparer weiterhin das altehrw√ľrdige Sparbuch. Angesichts der immer st√§rker in Fahrt kommenden Inflation ist das fatal, denn die angelegten Verm√∂gen entwerten sich. Eine Studie von Comdirect hat jetzt ermittelt, wie viel Kapital durch niedrig verzinste Geldanlagen verloren geht. Danach hat jeder deutsche Haushalt von Ende 2010 bis heute bereits 1.300 Euro eingeb√ľ√üt. Bundesweit gingen insgesamt 51 Milliarden Euro verloren.

Aufgrund der steigenden Teuerungsrate und anhaltender Minizinsen lag der Realzins bei verzinsten Geldanlagen im ersten Quartal 2017 bei minus 1,6 Prozent. Bleiben die Zinsen im Keller und halten die Deutschen weiterhin an niedrig verzinsten Geldanlagen fest, so verlieren Sie in den kommenden 20 Jahren weitere 550 Milliarden Euro – so die Studie. Pro Haushalt entspricht dies einem Verm√∂gensr√ľckgang von 14.000 Euro! „Nie war der Wertverlust festverzinslicher Geldanlagen h√∂her als aktuell“, warnt Arno Walther, Vorstandsvorsitzender von Comdirect.

Trotz Zinsanstiege kaum Besserung in Sicht

Zinssparer m√ľssen sich weiter gedulden. Da der Internationale W√§hrungsfonds (IWF) f√ľr Deutschland bis 2022 von einem Anstieg der Inflationsrate auf 2,4 Prozent ausgeht, bleibt die Lage f√ľr Zinssparer angespannt. Zudem macht die Europ√§ische Zentralbank (EZB) weiter keine Anstalten, ihre Niedrigzinspolitik zu √§ndern. Zwar haben j√ľngst einige Banken ihre Zinsen f√ľr Festgeld und Tagesgeld angehoben, die Comdirect-Studie geht aber von weiter sinkenden Realzinsen aus, im Extremfall sogar bis unter minus zwei Prozent.

Langfristsparer sollten umdenken

Wer Verm√∂gensverluste minimieren m√∂chte, muss vom Sparbuch auf renditest√§rkere Anlageformen umsteigen. „An Wertpapieren f√ľhrt beim langfristigen Verm√∂gensaufbau kein Weg vorbei“, erkl√§rt Walter. Dass sich das lohnt, zeigt die Statistik des Fondsverbandes BVI. Danach erzielten deutsche Aktienfonds in den vergangenen f√ľnf Jahren eine j√§hrliche Durchschnittsrendite von 12,2 Prozent, auf Sicht von 15 Jahren sind es 7,5 Prozent. Zahlreiche Fonds, zum Beispiel der DWS Aktien Strategie Deutschland, erreichten je nach Betrachtungszeitraum sogar deutlich bessere Renditen. Gute Ergebnisse mit 9,3 bzw. 5,3 Prozent lieferten auch global anlegende Aktienfonds.

Kapitalaufbau mit Fondssparplan

Besonders gute Renditechancen er√∂ffnen Fondssparpl√§ne. Durch gleichbleibende monatliche Einzahlungen erzielen Anleger g√ľnstige Einstiegskurse, denn bei niedrigen Kursen kaufen sie im Vergleich mehr Anteile als bei hohen Fondskursen. Fondssparpl√§ne sind flexibel, es gibt weder vertraglich fixierte Laufzeiten, noch festgezurrte Sparraten oder K√ľndigungsfristen. Anleger k√∂nnen jederzeit Anteile kaufen, verkaufen oder ihre Sparrate √§ndern.
Aktiendepot Vergleich
Bei Banken wie ING-Diba, Consorsbank oder DKB zahlen Anleger keine Depotgeb√ľhren. Auch die Ausgabeaufschl√§ge beim Fondskauf sind vielfach gemindert oder entfallen ganz. Noch kosteng√ľnstiger sind Sparpl√§ne mit Indexfonds. Die b√∂rsengehandelten ETF setzen immer auf einen ganzen Markt und verursachen dank Computersteuerung nur sehr geringe, laufende Kosten.

Wichtig f√ľr den Erfolg eines Fondssparplans ist, dass Sie kontinuierlich einzahlen und langfristig am Ball bleiben. F√ľr die kurzfristige Spekulation sind Fondssparpl√§ne allerdings nicht geeignet.
Geldsparen-Tipp: Sie m√∂chten dennoch auf festverzinste Anlagen setzten? Dann vergleichen Sie gr√ľndlich. Auch in Niedrigzinszeiten gibt es gro√üe Zinsunterschiede. Unsere Sparrechner helfen Ihnen beim Vergleich. In unserem monatlichen Zinsbericht informieren wir Sie regelm√§√üig, welche Tages- und Festgeldanbieter aktuell zinsstarke Angebote machen.
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k√ľmmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t√§tig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

 

10.09.2017 16:57 Uhr
erasmus: Geldsparen
Viele Sparer meiden die Börse, weil sie von den Abläufen nichts verstehen. Der Deutsche ist zudem nicht so risikobereit wie z. B. US Bürgeroder die Russen. Wenn es wieder 4% Zinsen auf Sparvermögen gäbe, wäre das Problem gelöst. Doch Draghis Finanzpoitik schadet uns Deutschen. Das aber liegt im Interesse Draghis.Wer noch jung ist, kann sich Fondsparen entscheiden. Was aber sollen ältere oder alte Sparer machen, die kontinuierlich Geldvermögen verlieren ? Krufristig ist nichts an Rendite zu holen, es sei denn man geht an die Börse. Man kann da nur zu solchen Banken gehen, die weniger Gebühren oder gar keine Verlangen, Guthaben mikrig verzinsen, um den Verlust zu minimieren.


Kommentar schreiben

Name*

Email*

√úberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Africa Studio/Shutterstock.com ID:7095

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelmäßig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (wöchentlich)

Spartipp des Tages (täglich)

Ich erkläre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: geldanlage-deutsche-sparen-falsch(7095)