Max Gei├čler
Ein Beitrag von Max Gei├čler, 18.09.2017

Fonds Mehr Rendite durch niedrige Kosten

Sie m├Âchten einen gr├Â├čeren Geldbetrag unbefristet anlegen? Dann kommen Sie um Fonds kaum herum. Investmentfonds sind flexibel, kosteng├╝nstig und renditestark. So halten Sie die Kosten in Schach.
Fonds Mehr Rendite durch niedrige Kosten

Die Rendite von Fonds w├Ąchst besser, wenn Anleger die Kosten gering halten.

Wer vor f├╝nf Jahren beispielsweise in einen Fonds mit deutschen Dax-Aktien investierte, der erzielte laut Fondsverband BVI im Schnitt 14,4 Prozent Wertzuwachs pro Jahr. Aus 50.000 Euro wurden so bis heute knapp 98.000 Euro.

Ausgabeaufschlag knabbert an der Rendite

Neben der Wertentwicklung beeinflussen die Kosten das Anlageergebnis. Bei herk├Âmmlichen Aktienfonds f├Ąllt vor allem der Ausgabeaufschlag von zumeist f├╝nf Prozent ins Gewicht. Bei einem Anlagebetrag von 50.000 Euro entspricht dies 2.500 Euro. Da in diesem Fall nur 47.500 Euro angelegt werden, f├Ąllt der Gewinn nach f├╝nf Jahren um fast 5.000 Euro geringer aus. Die erzielten 93.300 Euro entsprechen einer Durchschnittsrendite von 13,3 Prozent – rund ein Prozent weniger als ohne Verkaufsgeb├╝hr.

Fonds mit Rabatt kaufen

Damit das nicht passiert, sollten Anleger Fonds mit reduziertem Ausgabeaufschlag bevorzugen. Hohe Kaufrabatte bieten vor allem Direktbanken, die ohne ein gro├čes Filialnetz auskommen. Die ING-Diba offeriert zum Beispiel aktuell mehr als 550 Fonds zum Nulltarif, weitere 800 Fonds kosten nur 1,0 Prozent Ausgabeaufschlag. Comdirect h├Ąlt sogenannte Top-Preis-Fonds bereit. Dabei handelt es sich um 20 aktiv gemanagte Aktien- und Rentenfonds, die dauerhaft ohne Ausgabeaufschlag zu haben sind. Auch die DKB verzichtet auf Ausgabeaufschl├Ąge. „Der Kunde zahlt bei Kauf oder Verkauf ├╝ber die Fondsgesellschaft eine Pauschale von 25 Euro – unabh├Ąngig vom Ordervolumen“, informiert Pressesprecherin Dana Wachholz. Bei gro├čen Ordervolumen ein echtes Schn├Ąppchen. Auch Sparkassenkunden profitieren im Direkt-Brokerage: Bei der Internettochter S-Broker finden sie 30 sogenannte Fondssterne ohne Ausgabeaufschlag.

G├╝nstige Alternative: Indexfonds

Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-W├╝rttemberg sieht Aus-gabeaufschl├Ąge beim Fondskauf grunds├Ątzlich kritisch: „Verkaufsgeb├╝hren sollte man ver-meiden.“ Der Finanzexperte empfiehlt statt aktiv von Fondsmanagern gemanagter Invest-mentfonds kosteng├╝nstige Indexfonds. Die sogenannten ETFs werden von Computern gesteuert und bilden einen bestimmten Aktien- oder Rentenindex eins zu eins nach.

Vorteil f├╝r Anleger: Hohe Transparenz, schnelle Handelbarkeit und geringe Geb├╝hren. Da ETFs ├╝ber die B├Ârse gekauft werden, entf├Ąllt der Ausgabeaufschlag. Banken und Sparkassen berechnen je nach Auftragsvolumen geringe Ordergeb├╝hren. Direktbanken begn├╝gen sich oft mit zehn bis zwanzig Euro Pauschalpreis. Besonders g├╝nstig ist der ETF-Kauf bei Comdirect und Consorsbank, dort handeln Anleger ab 3,90 bzw. 4,95 Euro je Order. Es geht aber noch billiger: Die ING-Diba offeriert zum Beispiel 1.000 ETFs zum Nulltarif, sobald mehr als 500 Euro angelegt werden. S-Broker verzichtet bei 116 ETFs auf Kaufgeb├╝hren, wenn die Einmalorder mindestens 1.000 Euro betr├Ągt. Genau nachfragen sollte man bei Filialbanken, denn hier kann die Order bis zu einem Prozent pro Auftrag kosten.

Depotkosten gering halten

Eine weitere Renditebremse sind Depotgeb├╝hren. Manche Filialbank berechnet j├Ąhrlich bis zu 1,0 Prozent des Depotwerts. Bei 50.000 Euro fallen demnach 500 Euro Kosten an. Anleger verlieren so jedes Jahr ein Prozent Ihres Guthabens. Verzichtet die Bank dagegen auf Depotgeb├╝hren, liegt die Nettorendite des Depots quasi automatisch einen Prozentpunkt h├Âher. Generell geb├╝hrenfrei sind die Depots beispielsweise bei Consorsbank, der Deutschen Bank-Tochter Max Blue sowie bei Marktf├╝hrer ING-Diba. Mit Einschr├Ąnkungen erm├Âglichen dies auch 1822 direkt, S-Broker und Volkswagen Bank. Die Geb├╝hren entfallen, wenn regelm├Ą├čig Wertpapiere gekauft werden, das bankeigene Girokonto genutzt oder ein bestimmter Verm├Âgensstand nicht unterschritten wird.

Tipp: Lesen Sie hier, warum Sie einen Fondssparplan nie ohne Rabatt abschlie├čen sollten.
Aktiendepot Vergleich
Jetzt zum Geldsparen Newsletter anmelden!

Liebe Leserinnen und Leser,

Max Geißler mein Name ist Max Geißler. Auf geldsparen.de k├╝mmere ich mich vor allem um die Themen Geldanlage, Altersvorsorge und Immobilien. Ich habe Politikwissenschaften studiert und bin als Journalist und Buchautor t├Ątig.

Suchen Sie ein bestimmtes Thema?

Artikel Suchen

Oder schreiben Sie mir einfach, wenn Sie eine Frage haben.

Mail

Ich freue mich auf eine Mail von Ihnen

» Autoren von geldsparen.de

Leserkommentare

noch keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben

Name*

Email*

├ťberschrift*

Kommentar

Ziffernfolge
hier eingeben:
neu laden


*Pflichtfelder

 

Foto: Jacob_09/Shutterstock.com ID:7101

Der Geldsparen-Newsletter

Schon abonniert?

Unser Newsletter versorgt Sie regelm├Ą├čig mit aktuellen Themen zu:

Geld
Geld
  Gesundheit
Vorsorge
Wohnen
Wohnen
  Beruf
Beruf/Ausbildung
Internet & Telefon
Internet & Telefon
  Unterwegs
Unterwegs

Anrede

Vorname

Nachname

eMail*

Newsletter (w├Âchentlich)

Spartipp des Tages (t├Ąglich)

Ich erkl├Ąre mich mit der Nutzung meiner Daten
    laut Nutzungsbedingungen einverstanden.

 

*Pflichtfelder

 
Bereich: Geld Pagename: fonds-mehr-rendite-durch-niedrige-kosten(7101)